Weser-Leineradweg

Beitragsseiten

Erwähnenswert ist das um 1695 erbaute Schloß Bisperode. Das Wasserschloß befindet sich in Privatbesitz und ist leider nur von außen zu besichtigen. Man findet es, wenn man sich an der Straßengabelung Voremberger Straße/Küthestr. links hält und die nächste Möglichkeit rechts ab zum Försterbrink fährt - Richtung Kirche. Auf einem Schild liest man den Hinweis "Rittergut".

Weiter geht's auf der Hauptstraße (Bessinger Straße) geradeaus durch den Ort in Richtung zur B 1 nach Bessingen. Vielleicht ein kurzer Zwischenstop an der "Schwefelquelle" in Bessingen und eine kleine Kostprobe des Wassers. Einfach der Hinweistafel im Ort folgen.

Ortsauswärts, kurz vor der B 1 nach Hameln, führt ein asphaltierter Feldweg rechts ab zur Sand- und Kiesgrube. Dieser Weg ist für land- und forstwirtschaftlichen Verkehr und für Fahrradfahrer freigegeben. Immer zwischen den Feldern entlang in Richtung Coppenbrügge. Die Strecke verläuft leicht bergan. Die Wasserversorgungsanlage von Coppenbrügge läßt man rechts liegen und fährt den Weg weiter bergab. Rechts sieht man ein Hinweisschild zur Berggaststätte "Felsenkeller". Hier kann man etwas verweilen, wenn es die Zeit zuläßt.

Weiter geht's, immer den Felsenkellerweg entlang, vorbei am Schwimmbad, ortseinwärts bis kurz vor den Bahnübergang. Man fährt nicht durch die Unterführung, sondern biegt vorher rechts in die Ithstraße ab, weiter geradeaus, dann kommt man an einen kleinen Rastplatz, gemütlich gelegen unter den Bäumen, wo das Landschaftsschutzgebiet "Ith" angezeigt wird. Von nun an führt ebenfalls ein Weg, der für den land- und forstwirtschaftlichen Verkehr freigegeben ist, direkt auf das Kranken-hausgelände der Rehabilitationsklinik "Lindenbrunn".

 

 

Image  Heimatmuseum in Coppenbrügge     Im Mittelpunkt des Ortes Coppenbrügge liegt die historische Burganlage, in der ein Heimatmuseum eingerichtet ist. Besucher erfahren viel Geschichtliches und Naturkundliches.(Geöffnet dienstags von 17.00 bis 19.00 Uhr und sonntags von 14.00 bis 16.00 Uhr.) Liegt Interesse vor, so überquert man den Bahnübergang und fährt über die Brunnenstraße ortseinwärts zum Museum in die Schloßstraße. 


Setzt man die Radtour fort, so fährt man am Besucherparkplatz des Krankenhauses vorbei und biegt hinter den Gebäuden, kurz vor dem Bahnübergang rechts ab auf einen schmalen Weg, der anschließend parallel zur Bahnlinie verläuft. Die kleine Straße unter der Bahnüberführung durch und man gelangt über den Hellweg nach Marienau.

 

Von hier ab besteht die Möglichkeit, zwischen 2 Strecken zu wählen. Die eine führt direkt an der B 1 (Auhagenstraße) auf einem separaten Radfahrweg entlang. man fährt in Richtung Hildesheim, am Bahnhof Voldagsen vorbei. Achtung! Man muß bald die Fahrbahn überqueren, um nach ca. 100 m nach Lauenstein rechts abzubiegen. Hier befindet man sich auf einer nicht stark befahrenen öffentlichen Straße und radelt durch eine Birkenallee an den stillgelegten Bahngleisen entlang (nur für Dampfzugsonderfahrten), bis der "Hof Spiegelberg" der Ortschaft Lauenstein erreicht wird.